Pfingstfest im Steinzeichen Steinbergen

Kategorien: Gospelchor,Neuigkeiten,Posaunenchor,Teamer Turm Treff

Wie können wir den Gemeindemitgliedern der Kirchengemeinden Bad Eilsen und Steinbergen zeigen, dass wir in Zukunft vieles zusammen tun wollen und dass es gut so ist?  Dies war die Frage der Kirchenvorstände der Gemeinden auf einer Ihrer Sitzungen.

Ein erster Schritt zu diesem Kennenlernen war der Pfingstgottesdienst beider Gemeinden im Steinzeichen Steinbergen. Ungefähr auf der Hälfte zwischen den Hauptkirchen der Gemeinden trafen wir uns am Pfingstsonntag im „Haus der Weltreligionen“, das sich auf dem Gelände der Erlebniswelt Steinzeichen Steinbergen befindet, zu einem „begeisternden“ Gottesdienst. „Wofür brennst du?“ stand als Frage über dem Gottesdienst der von den Posaunenchören beider Gemeinden, dem Gospelchor der Kirchengemeinde Bad Eilsen und von Jugendlichen, sowie Kirchenvorstehern aus beiden Kirchengemeinden mitgestaltet wurde. Bei herrlich heißem Sommerwetter waren so viele Gäste gekommen, dass die Plätze im Haus nicht ausreichten und die Gottesdienstbesucher vor den Türen auf Bänken Platz nehmen mussten um dem Gottesdienst zu lauschen. Im Gottesdienst zeigten die Jugendlichen beider Gemeinden eine Performance zur Pfingstgeschichte wie sie in der Apostelgeschichte dargelegt wird. Dabei wurde Wind mit einem Schwungtuch erzeugt, was alle Gottesdienstbesucher, die in der Hitze brüteten sichtlich erfreute.  In der Predigt, die Pastor Stephan Strottmann und Diakon Ingmar Everding im Dialog hielten, gingen sie auf die unterschiedlichen Glaubenserfahrungen, die Menschen in Gemeinden prägen, ein. Jeder konnte hören und erleben wie schwierig, aber auch wie fruchtbar es sein kann, wenn Menschen in unterschiedlicher Weise vom Heiligen Geist angesprochen werden.

Nach dem Gottesdienst nutzten viele die Gelegenheit sich bei Getränken auszutauschen und kennen zu lernen. Fazit des Organisationsteams: „Es war ein begeisternder Gottesdienst, der nach einer Wiederholung ruft. Nur dann  brauchen wir einen Ort mit mehr Plätzen.“

 

Autor:Diakon Ingmar Everding