Weihnachtsmarkt 2015

Kategorien: Gemischterchor,Neuigkeiten,Posaunenchor,Teamer Turm Treff

Der Eilser Weihnachtsmarkt  war für mich ein ganz besonderer Tag, da ich das erste Mal beim „Eilser Weihnachtsmarkt“ dabei war. Das Wetter schien morgens nicht auf unserer Seite zu sein, denn es regnete sehr doll. Aber dies trübte die Laune nicht und wir alle bauten fleißig unsere Stände auf. Es war eine herrliche Atmosphäre als die Besucher kamen. Und zu unserem Glück lockerten sich die Wolken auf und vom Regen war nichts mehr zu sehen. Alles war toll geschmückt und die Auswahl war sehr groß, denn neben den Flohmärkten, den weihnachtlichen Gestecken und Keksen, Bratwurst, Suppe und Glühwein gab es ein kulinarisches Angebot. Der Teamer Turm Treff präsentierte selbstgemachte Baumstriezl, eine Entdeckung von der Rumänien-Freizeit 2015, und die Flüchtlinge aus Bad Eilsen Gerichte aus ihrer Heimat. Die Füchtlinge beteiligten sich erstmalig am Weihnachtsmarkt. Nach ihren Äußerungen hat es ihnen sehr gut gefallen. Sie haben sich in der Gemeinschaft sehr wohl gefühlt, nur der Schnee habe manchen gefehlt. Die weihnachtliche Stimmung wurde verstärkt durch den Posaunenchor, der passende Lieder spielte. Die Serenade der Schaumburger Trachtenkapelle wurde zum krönenden Highlight des Tages. Er vollendete einen ereignisreichen  Tag und brachte auch den Letzten die Weihnachtsstimmung. Auch der Erlös des Weihnachtsmarktes konnte sich in diesem Jahr sehen lassen. Es kamen 10.000 zusammen die an Humanitäre Projekte verteilt wurden. So würden die CVJM Hilfe für Sierra Leone, die Arbeit der Tschernobylhilfe Bad Eilsen sowie ein Projekt der Kindernothilfe das sich um Flüchtlingskinderim Libanon kümmert mit jeweisl 3000€ unterstützt. Die verbleibenden 1000€ kommen der Flüchtlingshilfe vor Ort zu Gute. Persönlich sagen ich, dass ich so einen Weihnachtsmarkt noch nie erlebt habe. Die gemütliche Stimmung und die Gemeinschaft haben mir sehr gut gefallen! Ich habe mir vorgenommen auf jeden Fall nächstes Jahr wiederzukommen.        Melanie Rüthemann

 

Beitrag von:Diakon Ingmar Everding